Meine Woche Ungarn im September

Im September fuhr ich für eine Woche mit dem Zug in meine Heimat Ungarn. Dank des Europa-Spezials der Bahn kostete mich eine Hin-und Rückfahrt in der ersten Klasse glücklicherweise nicht ganz so viel. Mit ca. 150Euro war das ein fairer Preis. Gefahren bin ich mit dem EC170/171 „Hungaria“ von Dresden bis nach Budapest. Die Reisezeit beträgt knapp 11 Stunden. Im folgenden nun mein Reisebericht und ein paar Bilder.

Die ersten zwei Bilder entstanden beim Lokwechsel im Bahnhof Prag Holesovice

DSCF5064 DSCF5067 DSCF5068

Die ersten beiden Tage verbrachte ich in Budapest bei meiner Cousine. Dort machte ich etwas „Sight-seeing“

DSCF5082 DSCF5089 DSCF5092 DSCF5095 DSCF5097 DSCF5100 DSCF5102 DSCF5110 DSCF5113

Die darauffolgenden Tage verbrachte ich bei meiner Oma in Rozsaszentmarton. Von dort aus fuhr ich auch 2x mit dem Bus in meine Geburtsstadt Gyöngyös. Natürlich gibt es davon auch Bilder:

DSCF5134 DSCF5150 DSCF5151

das waren die Bilder aus Gyöngyös … nun noch ein paar aus Rozsaszentmarton

DSCF5227 DSCF5222 DSCF5229 DSCF5232 DSCF5220 DSCF5224

Nach einer viel zu kurzen Woche ging es wieder zurück nach Deutschland. Hier noch ein paar Bilder von der Rückreise:

DSCF5266 DSCF5270 DSCF5274 DSCF5276 DSCF5277 DSCF5278

Für einen Raucher ist die Fahrt mit dem Zug übrigens sehr anstrengend. Man kann in den Waggons nicht rauchen und nur auf einigen wenigen Unterwegsbahnhöfen hatte der Zug lang genug gehalten, damit man schnell eine durchziehen kann. Auf der Hinfahrt gestattete mir übrigens der slowakische Schaffner ausnahmsweise im Abteilwagen der ersten Klasse eine zu rauchen. Ich sollte mir ein leeres Abteil suchen und mich beeilen. 😉

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Ein Kommentar zu “Meine Woche Ungarn im September
  1. dietmarmoews sagt:

    danke für deinen bericht.
    ich hatte die gelegenheit mit einem ungarischen
    freund nach budapest und martonvásár zu kommen,
    wo beethoven lebte und die mondscheinsonate
    komponierte. ich bin sehr beeindruckt von den
    ungarn, die ich kennenlernte und der dynamik,
    die für ungarn selbstverständlich zu sein scheint,
    sozial und hochsensibel. alle achtung.
    und ahoi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.